Konzernlagebericht_Unterkapitel_B_Head

Vermögens- und Finanzlage

3_T2

3_G15

3_G16

Eigenkapitalquote
PUMA verfügt unverändert über eine äußerst solide Kapitalausstattung: Zum 31. Dezember 2015 ist die Bilanzsumme leicht um 2,8% von € 2.549,9 Mio. auf € 2.620,3 Mio. gestiegen. Da das Eigenkapital mit € 1.619,3 Mio. (Vorjahr: € 1.618,3 Mio.) nahezu konstant blieb, verringerte sich die Eigenkapitalquote von 63,5% auf 61,8%.


Working Capital

Mit der Steigerung des Konzernumsatzes ging eine Erhöhung des Working Capitals um 16,9% auf € 532,9 Mio. (Vorjahr: € 455,7 Mio.) einher. Um die Warenverfügbarkeit auch bei verstärkter Nachfrage zu gewährleisten und den erhöhten Warenbedarf aufgrund neuer Einzelhandelsgeschäfte zu decken, stiegen die Vorräte um 15,0% auf € 657,0 Mio. (€ 571,5 Mio.). Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen lagen mit € 483,1 Mio. um 7,6% über dem Vorjahresniveau, wobei der Anstieg aus der Umsatzsteigerung im vierten Quartal 2015 resultiert. Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen erhöhten sich leicht um 0,9% und summierten sich zum 31. Dezember 2015 auf € 519,7 Mio. (€ 515,2 Mio.).


Sonstige Vermögenswerte und Sonstige Verbindlichkeiten
Die sonstigen kurzfristigen Vermögenswerte, die den Marktwert der derivativen Finanzinstrumente beinhalten, sind gegenüber dem Vorjahr um 12,1% auf € 51,0 Mio. zurückgegangen. Die sonstigen langfristigen Vermögenswerte, die sich im Wesentlichen aus immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen zusammensetzen, sind bedingt durch die Investitionen in Sachanlagen um 3,9% auf € 715,7 Mio. angestiegen. Die sonstigen kurzfristigen Verbindlichkeiten stiegen gegenüber dem Vorjahr von € 35,5 Mio. auf € 103,9 Mio. Dieser Anstieg resultiert im Wesentlichen aus der Aufnahme von kurzfristigen Finanzverbindlichkeiten im Rahmen der Finanzierungstätigkeit bei im Kering-Konzern einbezogenen Unternehmen.