Vertriebsstrategie_Head

vertriebsstrategie

 

Um die Qualität unserer Umsätze und unseres Vertriebs
weiter zu verbessern, haben wir mit den wichtigsten
Händlern gemeinsame Marketing- und Produktinitiativen
entwickelt und unser „Forever Faster“-Store-Design
in weiteren Geschäften eingeführt.

Marken

Zur PUMA-Gruppe gehören die Marken PUMA und Cobra Golf sowie das Unternehmen Dobotex, das für PUMA Socken und Bodywear produziert und vertreibt. Da die Marke PUMA den Großteil der Umsatzerlöse der PUMA-Gruppe ausmacht und deren Kern bildet, ist auch die Vertriebsstrategie vorrangig an der Marke PUMA ausgerichtet.

Regionen

PUMAs Geschäft ist in vier Regionen gegliedert: Europa, EEMEA (Osteuropa, Naher Osten und Afrika), Nordamerika und Lateinamerika. Aufgrund der sehr heterogenen Zusammensetzung unserer asiatischen Märkte haben wir 2015 die regionale Berichts-Ebene in APAC (Asien/Pazifik) aufgelöst und diese Länder direkt in unsere globale Organisation integriert. Jede Region oder Ländergruppe wird von einem Geschäftsführer mit umfassender Ergebnisverantwortung geleitet. In Bezug auf unsere Prioritäten hinsichtlich regionaler Vertriebsaktivitäten wird PUMA auch weiterhin seine Stärken in den wichtigsten Wachstumsmärkten in EEMEA, Asien und Lateinamerika wie Indien, China und Mexiko einsetzen, um stabiles Umsatzwachstum für das Unternehmen zu erzielen. In Europa konzentrieren wir uns neben der Verbesserung unserer Zusammenarbeit mit unseren Handelspartnern auf die weitere Vereinfachung unserer Organisationsstruktur. Zu diesem Zweck haben wir die Regionen Europa und EEMEA einem gemeinsamen Management unterstellt und die Zusammenarbeit beider Teams verstärkt. Strategische Prioritäten für Nordamerika sind neben der Fortsetzung der positiven Entwicklung im vergangenen Geschäftsjahr 2015 die weitere Repositionierung von PUMA als Performance-Marke und die Steigerung unserer Präsenz in hochwertigen Vertriebskanälen für den Großhandel.

 

Zitate_D_Boehm_8

Vertriebswege

Für den Vertrieb nutzt PUMA drei Wege: den Großhandel, unternehmenseigene und von PUMA selbst betriebene Einzelhandelsgeschäfte und das E-Commerce-Geschäft. 2015 trug der Bereich Großhandel 79% des Nettoumsatzes bei und ist nach wie vor der größte Vertriebskanal der PUMA-Gruppe. Die größten Wachstumserwartungen haben wir für den Bereich E-Commerce. Im Großhandel setzen wir weiter auf gemeinsame Produkt- und Marketingaktivitäten mit unseren wichtigsten Handelspartnern. Diese Maßnahmen dienen dem Ausbau des Anteils unserer wichtigsten Kunden am Großhandelsumsatz und damit der Steigerung unserer Nettoerlöse insgesamt. Im Einzelhandel hat PUMA 2015 in 20 eigenen Geschäften weltweit ein neues Store-Design eingeführt – unter anderem in Hongkong, Istanbul, Veracruz und an unserem Hauptsitz in Herzogenaurach. Es ermöglicht uns, unsere Produkte noch ansprechender zu präsentieren, die Technologien dahinter zu veranschaulichen und unsere Positionierung als Sportmarke weiter zu stärken. In strategischen Wachstumsstädten werden wir weitere eigene Geschäfte eröffnen und uns auf die Stärkung der Umsatz-Produktivität in unseren selbstgeführten Geschäften fokussieren. Das Wachstum im Bereich E-Commerce wird auch in Zukunft von unserer zusammengeführten Webseite PUMA.com und dem verbesserten Einkaufserlebnis für unsere Kunden getragen.

Produktumsätze

PUMA vertreibt und vermarktet Schuhe, Textilien und Accessoires in den Bereichen Fußball, Running und Training, Golf, Motorsport und Sportstyle. Mit einer über 65 Jahre langen Tradition in der Schuhentwicklung sind und bleiben Schuhe mit einem Umsatzanteil von 45% im zurückliegenden Geschäftsjahr 2015 die Basis unseres Geschäfts und oberste strategische Priorität. Vor dem Hintergrund unseres Leitbilds, die schnellste Sportmarke der Welt zu sein, nutzen wir unsere Positionierung im Sport für den Verkauf von Performance- und sportinspirierten Lifestyle-Produkten.

Vertriebsstrategie_Collage

Verbesserung der Qualität unseres Vertriebs

Wir sind überzeugt davon, dass starke Kooperationen mit unseren größten Handelspartnern die Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg unserer Produkte sind. Daher haben wir weitere gemeinsame Produkt- und Marketingprogramme mit Einzelhändlern ins Leben gerufen, um unsere Marke im geeigneten Umfeld zu präsentieren und den Absatz unserer Produkte gemeinsam mit unseren Vertriebspartnern zu steigern. So haben wir zusammen mit unserem Partner Foot Locker das gemeinsam entwickelte Einzelhandels-Konzept „PUMA Lab“ in den USA weiter ausgerollt und darüber hinaus einen ersten Standort in Europa eröffnet. Darüber hinaus haben wir unsere Präsenz auf dem nordamerikanischen Markt durch neue Shop-in-Shop-Systeme, spezielle Regalwände und eine permanente In-Store-Kommunikation bei großen Sporthändlern wie Finish Line und Champs weiter ausgebaut. Individuelle, mit unseren Kunden entwickelte Marketingkampagnen, wie die mit INTERSPORT durchgeführte evoCHALLENGE-Kampagne, haben ebenfalls dazu beigetragen, PUMAs Zusammenarbeit mit dem Handel weiter zu stärken. 2016 werden wir unsere erfolgreichen Kooperationen dieser Art weiter ausbauen und mit den wichtigsten Handelspartnern in allen Regionen gemeinsame Produktund Marketingkonzepte entwickeln.

„Seit Ende 2014 ist PUMA die führende Marke auf dem indischen Markt – nicht nur bei Sportprodukten, sondern unter allen globalen Anbietern von Schuhen, Textilien und Accessoires. Der Fokus auf den Einzelhandel und insbesondere auf Running-Geschäfte hat uns geholfen, die Marktführerschaft zu übernehmen und eine starke Vertriebskultur bei PUMA zu entwickeln.“

Abhishek Ganguly, General Manager PUMA India